JVA

Die Stadt Hohenleuben ist ein alter Justizstandort. Bereits im Mittelalter gab es hier die so genannte Pfarrgerichtsbarkeit, das heißt, Hohenleubener Pfarrer hatten zugleich die Rechtsprechung inne. Im Fürstentum Reuß jüngere Linie mit der Landeshauptstadt Gera war Hohenleuben Sitz des Amtsgerichts.

Der erste Teil der heutigen Justizvollzugsanstalt wurde im Jahr 1897 als Gefangenenhaus erbaut. Im Jahr 1934 kam ein weiteres Grundstück hinzu und damit ein neues  Zellengebäude als Frauengefängnis.

Nach Kriegsende bestand das  Frauengefängnis in Hohenleuben fort und hatte von 1954 bis 1967 den Status eines Jugendhauses, danach diente es als Arbeitserziehungskommando. Von 1970 bis 1977 wurde es als Jugendstrafanstalt und im Anschluss bis 1990 wiederum als Jugendhaus genutzt.

Im Jahr 1990 wurde der Gebäudekomplex zur  Justizvollzugsanstalt umgewidmet. Anfänglich waren weibliche und männliche Erwachsene sowie Jugendliche der Straf- und Untersuchungshaft hier untergebracht, später männliche erwachsene Straf- und Untersuchungsgefangene. Die JVA Hohenleuben ist seit dem 01. Juli  1999 nur noch für den Vollzug von Freiheitsstrafen an erwachsenen  männlichen Gefangenen zuständig.

 

 

Die offiziellen Seiten der Justizvollzugsanstalt finden Sie hier

[Startseite] [Stadtrat] [Bürgermeister] [Verwaltung] [Kontakt] [Ortsteil Brückla] [Feuerwehr] [Bauhof] [Schule] [Kindergarten] [Waldbad] [Bestattungswesen] [Museum] [Bibliothek] [Sportstätten] [Bürgerhaus] [Kirche] [Wirtschaft] [Tourismus] [Vereine] [Jugendclub Gartenstraße] [Bus+Bahn] [Apotheke] [Sparkasse und Postbank] [CJD] [JVA] [Wohnen in Hohenleuben] [Gewerbeflächen] [Ausschreibungen] [News] [Satzungen] [Aus der Geschichte] [Impressum]